Netzhaut: HRT

HRT-Papille

Die Heidelberger Retinotomografie (HRT) der Papille bezeichnet die dreidimensionale Vermessung des Sehnervenkopfes bei Erkrankungen oder Veränderungen in diesem Bereich. Die HRT der Papille ermöglicht eine exakte Ausmessung und Verlaufskontrolle. Zudem kann die Notwendigkeit einer Behandlung bzw. deren Wirksamkeit besser und früher erkannt werden. Die Untersuchung ist schmerzlos, dauert nur wenige Minuten und ist meist ohne Pupillenerweiterung möglich.

HRT-Makula

Die Makula (der „Gelbe Fleck“) ist die Stelle des schärfsten Sehens auf der Netzhaut. Die dreidimensionale Untersuchung der Makula mit der Heidelberger Retinotomografie ergibt farbige Schichtaufnahmen, die eine genaue Diagnostik von Makulaveränderungen (feuchte oder trockene Degeneration) ermöglicht. Eine Erkennung im Frühstadium kann entscheidend für die Therapiemöglichkeiten und ‑aussichten sein.